Daten als Grundlage für vieles

 

…und Daten bewegen die Welt. Egal ob Google, Amazon oder Facebook Beispiele gibt es viele – Unternehmen, die heute am schnellsten wachsen, begründen Ihren Erfolg maßgeblich in der gezielten Aufbereitung, Analyse und Monetarisierung von Metadaten.

Sie werden als Datenkraken bezeichnet und doch wird `gegoogelt`, ein Facebook/WhatsApp Account betrieben und eine Amazon-Alexa ins Wohnzimmer gestellt. Die Maximierung des Kundennutzen ist es, die dies ermöglicht.

Natürlich haben diese Unternehmen es nicht von heute auf morgen geschafft. Die Weitsicht und die Fähigkeiten Daten zu sammeln, mit ihnen umzugehen und sie zu verarbeiten hatten diese Unternehmen schon vor sehr vielen Jahren. Sie entwickelten eine besondere Datenkompetenz. Diese Kompetenz gepaart mit Forschungs- und Entwicklungsgeldern ermöglichen es ihnen, ihre bereits guten Algorithmen auch in Zukunft stetig zu verbessern, mittels individueller Kundenansprache und bei maximalem Kundennutzen den Kunden über neue Geschäftsfelder zu monetarisieren. Die Datenkompetenz bildet sich zunehmend zum Wettbewerbsvorteil aus.

Wir sehen derzeit wie die Technologiekonzerne Apple, Google, Alibaba mit gigantischen Budgets die Markteintrittsbarrieren überwinden und sich innerhalb von kürzester Zeit Marktanteile als Zahlungsdienstleister sichern. In solch einer, sich rasant entwickelnden Welt, in der die Digitalisierung ohne Wenn und Aber voranschreitet, ist es von größter Bedeutung, dass der technologische Anschluss nicht verloren geht.

Abwarten und das blinde Vertrauen darauf genügend Zeit zu haben oder sich digitale Kompetenzen nur in kleinem Maße anzueignen, ist heute mehr denn je als organisationsgefährdend einzustufen. Und doch sehen viele noch vermehrt nur die Risiken und Hürden bzw. sie wissen schlichtweg nicht, wie sie sich in diesem Terrain verhalten sollen.

Allerdings, wo Risiken sind da gibt es Chancen, und so ist es an der Zeit, die Chancen und Risiken in Bezug auf Datenkompetenz (Datengenerierung, -entwicklung, -visualisierung) herauszuarbeiten, sich derer abteilungsübergreifend bewusst zu werden und sie in die Strategie der Organisationen mit höchster Priorität einfließen zu lassen. Denn eines ist sicher, weniger Daten werden es nicht!

 


Martin Kientz
Business Architect
Selected Ideas GmbH

 

Navigation